Das Otelo-Konzept ist eines, das der Idee der Neuen Arbeit von Fridjof Bergmann sehr nahe steht. Allerdings kommt dabei der Aspekt der Maker-Bewegung nur sehr reduziert zur Geltung.

Otelos verstehen sich als ehrenamtlich agierende Vereine mit umfassendem Netzwerk, die gemietete Räume zur Verfügung stellen. Im Otelo geht es um das Teilen von Wissen, ohne dafür Geld zu verlangen. Dabei steht nicht nur Technik im Vordergrund: In Vöcklabruck wurde ein Jugend-Kulturverein gegründet, Menschen treffen sich, um Tanztechniken zu lernen oder um gemeinschaftlich Lebensmittel erzeugen zu können (Food-Cooperation) oder eben Repair-Cafés zu ermöglichen. Die Menschen sollten sich wieder als Gestalter begreifen, die Gemeinde stellt dafür Räume zur Verfügung.

In sogenannten „Nodes“ treffen sich nach Themen orientierte Gruppen. Dabei gibt es auch Nodes für 3D-Druck, Arduino und Elekronik.

Otelos gibt es vorwiegend in Oberösterreich, einen Überblick bekommt man auf ihrer Homepage.